Home-Banner_3

Tankzug in Stuttgart entgleist (15.03.2010)

Am 15. März 2010 ist in Stuttgart-Bad Cannstatt gegen 20.52 Uhr auf der so genannten Schusterbahn, der knapp 12km langen Güterumgehungsbahn zwischen Kornwestheim und Stuttgart-Untertürkheim, ein Tankzug, bestehend aus zwei Lokomotiven mit 20 Kesselwagen, teilweise entgleist.

Der Tankzug war auf dem Weg von einer Raffinerie in Karlsruhe zum Stuttgarter Ölhafen, als sich unter der Brücke der Remsbahn das Unglück ereignete.
Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei sprang die erste der beiden Lokomotiven aus den Gleisen und kippte um. Die zweite Lok entgleiste ebenfalls, blieb aber stehen. In der weiteren Folge entgleiste der erste Kesselwagen, kippte dabei auf die Seite und knickte einen Oberleitungsmasten um. Zwei weitere Kesselwagen entgleisten, blieben aber stehen.

Die wenige Minuten nach dem Unglück eingetroffene Berufsfeuerwehr Stuttgart rettete und betreute zunächst den leichtverletzten und unter Schock stehenden Lokomotivführer. Anschleifend wurden drei kleinere Lecks an einem Ventil und der Hülle des umgestürzten Kesselwagen abgedichtet, aus welchen ca. 600 Liter der sich im Kessel befindlichen insgesamt 95.000l Dieselkraftstoff in den Boden gelaufen waren.
Die Feuerwehr - darunter auch Spezialisten der BASF Werkfeuerwehr Ludwigshafen - pumpte im Anschluss alle drei betroffenen Kesselwagen leer, um eine weitere Gefährdung der Umwelt auszuschliessen.

Die Bundespolizeiinspektion Stuttgart - zuständig für die Gefahrenabwehr und Strafverfolgung auf Bahnanlagen - nahm noch in der Nacht die Ermittlungen zur Feststellung der Unfallursache auf.
„Die Ermittlungen konzentrierten sich derzeit auf den Gleisbereich“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Fahrtenschreiber seien grob gesichtet worden, bevor sie zur Auswertung ans Eisenbahnbundesamt überstellt wurden. Sie hätten "nach derzeitigem Stand" keine Hinweise auf ein Fehlverhalten des Lokführers geliefert.
 

Zur Bergung am darauf folgenden Abend kam der Hilfszug Kornwestheim, ein 75t Schienenkran der DB-Netz Notfalltechnik aus Leipzig, ein Turmwagen, sowie zwei Autokräne mit 400t und 650t Hubkraft zum Einsatz. Während der nächtlichen Bergung unter den Augen zahlreicher Schaulustiger sorgte das THW für genügend Licht.
Zuerst wurde der liegende und eingekeilte 17m lange und 24t schwere Kesselwagen geborgen. Er verlor bei dem Unfall eine Achse. Anschliessend wurde die liegende 140er gedreht und aufgerichtet. Am Tag drei waren dann alle Fahrzeuge geborgen und abtransportiert.
Beide Loks und die drei Kesselwagen wurden durch das Eisenbahnbundesamt beschlagnahmt und werden zurzeit eingehend untersucht.
 

Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt.

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

0

1

2

3

4

5

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

6

7

8

9

10

11

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

12

13

14

15

16

17

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

18

19

20

21

22

23

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

Entgleister Tankzug in Stuttgart, 15.03.10

24

25

26

27